Wilkommen auf meiner Seite
Wauzi Club Uedem - Landeshundegesetz
 

Wauzi-Shop
Neu:Wauzi- Pension
Home
Über mich
Trainingszeiten u Gruppen
Trainingsausfall Änderung
Therapiehunde-Uedem
Erfahrungen
Verhaltensauffällige Hunde
Hunde in der Schule
Gehörlose-Hunde
Prüfung 2017
Prüfungen 2015
Prüfung 2014
Service
Kranker Hund
Presse
Linkliste
Reisekrankheiten Hund
Landeshundegesetz
Züchten mit Herz und Verstand
VDH
Zu Vermitteln
Gästebuch
Kontakt
Galerie
Grillfete
Karfreitag
Sommerparty
Sachkundenachweiss
unsere Hochzeit
Welpenhandel: Das Geschäft mit importierten Hunden
Urlaub Wauzi-Club-Uedem
Der gelbe Hund


Copyright ©: Das Copyright von Inhalten und Bildern dieser Seite liegt ausschließlich bei Birgit Weist. Bilder dürfen nur mit schriftlichem Einverständnis kopiert und vervielfältigt werden. Auch nach Abgabe von Bildern liegt das Copyright immer noch bei Birgit Weist..

fGESETZE

(LHundG NRW)                                                                                                                            

Seit dem 01.01.2003 ist in NRW das Landeshundegesetz (LHundG NRW) in Kraft. In diesem Gesetz wird die allgemeine Anleinpflicht für Hunde in öffentlichen Bereichen geregelt, wobei das Gesetz eine Mindestpflicht darstellt, die von den Bestimmungen der jeweiligen Kommune zwar übertroffen, jedoch nicht unterschritten werden darf.

Das LHundG NRW bestimmt für 4 Gruppen von Hunden besondere Auflagen zur Haltung, daher muß auch die Haltung eines Hundes dem Ordnungsamt angezeigt werden (natürlich auch wegen der Hundesteuer!).

Zu den 4 Gruppen zählen:

  • Hunde bestimmter Rassen
  • Hunde gefährlicher Rassen
  • alle Hunde, welche als erwiesen gefährlich aufgefallen sind
  • sog. 20/40-Hunde (schwerer als 20kg oder größer als 40cm - Also Englische Bulldoggen)

Englische Bulldoggen sind sog. 20/40-Hunde, also Hunde, die entweder schwerer als 20kg oder größer als 40cm sind. Somit gilt für alle Halter einer Englischen Bulldogge:

 

  • es muß eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden
  • der Hund muß mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein
  • es muß ein Sachkundenachweis erbracht werden

***

 Tierschutzgesetz

(TierSchG)  

"Tierschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.05.2006, zuletzt geändert (...) 18.12.2007"

  • Stand: Neufassung durch Bek. v. 18.5.2006 I 1206, 1313; zuletzt geändert durch gv. 18.12.2007 I 3001; 2008, 47
  • Anfertigungsdatum: 24.07.1972
  • Fassung vom: 18.05.2006

***

 

MATERIAL & HILFSMITTEL

Sachkundenachweis NRW 

Sachkundenachweis für 20/40 Hunde

Das Landeshundegesetz (LHundG NRW) verlangt vom Halter eines 20/40 Hundes den Nachweis, dass er über die dazu nötige Sachkunde verfügt. Man soll also theoretisch alles wissen, was die Hundehaltung erfordert.

Aus einem gesamten Fragenkatalog von 168 Fragen müssen 20 zufällig ausgewählte Fragen beantwortet werden und 70% der möglichen Punkte erreicht werden. Für jede korrekte Antwort erhält man einen Punkt. Eine falsche Antwort bedeutet einen Punktabzug und eine übersehene richtige Antwort schlägt mit 0 Punkten zu Buche.

Der Sachkundenachweis ist ein Multiple-Choice-Test, wie man ihn auch für die theoretische Führerscheinprüfung ausfüllt.

Als vollständig richtig beantwortet gilt eine Frage, wenn jede richtige Antwort gefunden wurde und keine falsche Antwort versehentlich markiert wurde. Eine Vorbereitung ist zu empfehlen. Auch eine lange praktische Erfahrung im Umgang mit Hunden bereitet einen nicht unbedingt auf die Ausfüllung eines Multiple-Choice-Fragebogens vor.

Also, PDF-Datei drucken und: üben, üben, üben...

 

***

Verhaltenstest

Zur Befreiung von der generellen Maulkorb- und Anleinplicht gemäß § 6 Abs. 4 der Landeshundeverordnung NRW.

***

VERORDNUNGEN

Landeshundeverordnung

(LHV NRW)

Die in Nordrhein-Westfalen konzipierte neue Landeshundeverordnung (LHV NRW) beruht auf den folgenden Grundannahmen:

 

 

 

 

  • Jeder Hund kann durch falsche Haltung oder tierschutzwidrigen Umgang gefährlich werden.

  • Hunde der in der Anlage 1 der LHV NRW genannten Rassen können in Anlehnung an das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 19. Januar 2000 (DÖV 2000, S. 554) als potenziell gefährliche Hunde gelten.

  • Hunde der in der Anlage 2 der LHV NRW genannten Rassen mit speziellen Eigenschaften bedürfen der Haltung durch besonders sachkundige Personen, um die Entwicklung von Fehlverhalten oder ihren Missbrauch zu verhindern.

 

Mit der LHV NRW sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Unzuverlässige und unkundige Hundehalter sollen identifiziert werden.

  • Hunde der in der Anlage 2 aufgeführten Rassen und "größere Hunde" sollen durch diese LHV NRW vor missbräuchlichen Verwendungen geschützt und damit auch im Sinne des Tierschutzgedankens besonders herausgehoben werden.

  • Bisher unbeanstandete Hundehaltungen sollen ohne wesentliche Änderungen fortgeführt werden können.

 

 

 

 

 

 

 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Danke für euren Besuch